Definition– Achtsamkeit ist eine Methode, bei der durch die bewusste Wahrnehmung des Momentes erlernt wird, im Hier und Jetzt zu leben, um einen harmonischen und zufriedenen Bewusstseinszustand zu erreichen.

 

Wie hilft mir Achtsamkeit im Alltag?

Stress, Sorgen, innere Unruhe und persönliche Probleme sind oft ein täglicher Begleiter. Die Gedanken schwirren nur so  durch den Kopf. Dies Beeinträchtigt nicht nur unsere Aufmerksamkeit im Berufsleben, sondern auch unsere innere Gefühlswelt. Durch nur wenige kleine Übungen kann man die Achtsamkeit trainieren und ins tägliche Leben einbinden. Dies führt dazu, sich mit allen Sinnen mehr auf den Moment zu konzentrieren, ohne ihn zu bewerten. Man beobachtet sich selbst, seine Gefühle und Gedanken, und schafft eine Distanz zum Negativen.

Achtsamkeit in der Natur

Die Natur ist ein schöner, beruhigender Ort und für viele Menschen ein bietet sie einen Raum um einmal tief durchzuatmen. Spazieren am See, eine kleine Wanderung durch den Wald oder ein Feldspaziergang mit dem Hund. Die meisten genießen die Wirkung der Natur, kommen aber nicht wirklich in Kontakt mit ihr. Durch Achtsamkeit rückt sonst nur oberflächlich betrachtete Natur in den Vordergrund der Wahrnehmung. 

 

Wie geht das? – Achtsamkeit in der Natur ist super leicht! Die Natur beansprucht mehrere unserer Sinne gleichzeitig. Sie lädt quasi zur Achtsamkeit ein. 

 

Die Gehmeditation

Diese Übung hilft dir dabei, deinen Weg zur Achtsamkeit in der Natur zu finden. Ja richtig, diese Meditation findet tatsächlich mal nicht im Liegen oder Sitzen statt. Suche dir einen Ort an dem du dich wohl fühlst und nicht gestört wirst. Suche dir einen Pfad im Wald, einen Park, einen See oder einfach eine ruhige Umgebung. Lasse dein Handy in der Tasche und verzichte auf Musik. Klar kann diese entspannen, du sollst dich aber allein auf deinen Gang fokussieren. Vielleicht hattest du einen stressigen oder schlechten Tag. Löse dich von all diesen Gedanken und konzentriere dich auf das Hier und Jetzt. Versuche deine Umgebung achtsam wahrzunehmen. Was siehst, hörst und riechst du? Wie fühlt sich der Boden unter deinen Füßen an? Atme 3 Schritte lang ein und 3 Schritte lang aus. Wie fühlt sich dein Körper an? Du kannst auch wenn du vorsichtig bist kurz die Augen schließen um deine Umgebung zu fühlen und somit nochmal ganz anders wahrzunehmen. 

 

Achtsamkeit am Morgen

Der Morgen entscheidet den Tag – und da kann schon viel schief laufen. Man nimmt sich nicht genug Zeit für sich selbst, ist durcheinander, gestresst und vergisst die Hälfte auf dem Weg zur Arbeit. Der frühe Stress bringt einen schlechten Start in den Tag mit sich und auf Dauer kann dies sehr belastend sein. 

 

Es ist Zeit dass du dich um dich selbst kümmerst! 

 

10 Minuten Morgenroutine
  1. Wasche dein Gesicht mit kaltem Wasser
  2. Trinke ein Glas Wasser
  3. Mache eine Mini-Meditation
  4. Strecke dich
  5. Visualisiere dir einen erfolgreichen und schönen Tag

 

Achtsamkeit am Abend

Um sich auf den Schlaf vorzubereiten kann eine Abendroutine sehr von Nutzen sein. Nach einem anstrengenden Tag ist es nicht immer einfach runterzufahren um sich entspannen zu können. Im Schlaf verarbeitet man die Ereignisse des Tages. Um also einen ruhigen Schlaf zu erleben sollte man sich schon vor dem Einschlafen daraus vorbereiten. 

 

Gute Nacht!

 

10 Minuten Abendroutine
  1. Wasche dein Gesicht mit warmem Wasser
  2. Lege dich ins Bett und achte darauf, dass dein Körper in einer entspannten Haltung gemütlich liegt
  3. Lege dein Handy weg/ mache den TV aus
  4. Achte auf deine Atmung und darauf wie sich dein Brustkorb hebt und senkt
  5. Lasse deine Gedanken los

 

Du kannst nicht Einschlafen? – hier findest du ein paar Tipps!

 

Einschlafmeditation

helfen dir dich zu entspannen und deinen Kopf frei zu machen. Du findest diese z.B. auf YouTube. Es gibt längere und kürzere, probier dich durch!

 

Naturgeräusche/ Regengeräusche

Sind sehr entspannend zum Einschlafen. Diese sind ebenfalls auf YouTube zu finden. 

 

Yoga im Bett

Klingt seltsam, sind aber sehr leichte Übungen die man direkt im Bett ausführen kann. 

(Dauer ca. 10min. YouTube Videos)

 

Achtsamkeit für den Kopf

Auf die eigene Psyche acht zu geben sollte bei jedem an erster Stelle stehen. Die mentale Gesundheit ist essenziell für uns Menschen. Ein wichtiger Schritt ist Selbstliebe. Um dich selbst zu lieben musst du zuerst anfangen, dich um dich selbst zu kümmern. Dies fängt schon im Kopf an.

 

Wechsel deine Perspektive

Falsch: Ich will geliebt werden.

Richtig: Ich liebe mich selbst!

 

Falsch: Ich bin nicht gut genug.

Richtig: Ich gebe mein Bestes!

 

Falsch: Ich habe viel falsch gemacht.

Richtig: Ich habe daraus gelernt.

 

Für mehr Achtsamkeit findest du hier 55 Achtsamkeitsimpulse

https://amzn.to/3z17qeJ

0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x